Bezahlte Empfehlung | Anzeige

NAVIGATION

BMW testet Elektro Hightech Allrad-SUV iNext am Polarkreis

14. Feb. 2019 I Autor: Bert Hallmackenreuther I 230 mal gelesen
BMW testet Elektro Hightech Allrad-SUV iNext am Polarkreis
Noch gut getarnt sieht der iNext noch sehr brav aus - die Studie war hingegen krawallig mutig

Kalt ist es im Norden Schwedens, sehr kalt. Genau das ist was die Tester von BMW wollen: Mieseste Bedingungen um im schwedischen Arjeplog das neue Zukunfts-SUV BMW iNext zu testen. Der iNext wird rein elektrisch angetrieben und verfügt über ein intelligentes Allradsystem sowie eine modellspezifische Fahrwerkstechnik. Die Erprobungsfahrten führen über verschneite Strassen und auf zugefrorene Seen - die Kälte stellt vor allem den Elektromotor, die Hochvoltbatterie und das Kühlsystem auf die Probe.

Ein besonderes Augenmerk richten die Testingenieure auf das Energiemanagement des eDrive Systems. Sie analysieren, wie sich die extremen Minustemperaturen auf das Aufladen des Energiespeichers, die Abgabe von Strom an den Elektromotor, die Versorgung des Bordnetzes sowie den Betrieb der Heizungs- und Klimatisierungsanlage auswirken.



Auch die Kraftübertragungs- und Fahrwerksregelsysteme werden getestet. Auf abgesperrten Eisflächen lässt sich schon bei niedrigen Fahrgeschwindigkeiten ein Eingreifen der elektronischen Regelung provozieren. Für die Ingenieure bedeutet dies, das sie beispielsweise das Zusammenwirken des speziell für den E-Antrieb entwickelten Allradsystems und der Fahrstabilitätsregelung DSC unter stets exakt reproduzierbaren Bedingungen analysieren und Runde für Runde optimieren können.

Neues BMW E-Flaggschiff wird im deutschen Dingolfing gebaut

Feinabstimmungen sind bei der Applikation der Lenkung und der Bremsanlage gefragt. Ebenso wie die Verzögerungsleistung der Bremsen muss die Rekuperationsleistung im Schubbetrieb präzise an die jeweilige Fahrsituation angepasst werden.



Der Serienstart des neuen BMW Technologie-Flaggschiffs, in dem BMW die Zukunftsthemen Automatisiertes Fahren, Connectivity, Elektrifizierung und Services kombinieren will, ist für 2021 geplant, gebaut wird im bayerischen Dingolfing. Technische Details wurden noch nicht verraten, eventuell unter dem späteren Namen "i5" soll der Elektro-SUV allerdings bis zu 550 Kilometer mit einer Aufladung fahren können. Im Gespräch ist zudem eine stärkere Batterie gegen Aufpreis, die dann bis zu 750 Kilometer bieten soll.

© 2019 | johntim.de/hs/BMW | Fotos: BMW


 

WEITERE PASSENDE NACHRICHTEN ZUM ARTIKEL

Bezahlte Empfehlung | Anzeige


VIDEO TIP AUS UNSEREM KINO



SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE


Bezahlte Empfehlung | Anzeige


Social Media und Kontakt

Facebook

social

Twitter

social

Youtube

video

Dailymotion

video

Newsletter

kontakt

E-Mail Box

kontakt


Bezahlte Empfehlung | Anzeige



Bezahlte Empfehlung | Anzeige


SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE