Dakar 2020: X-raid Cyril Despres geht - Carlos Sainz bleibt

30. Sep. 2019 I Autor: Hansy Schekahn I 803 mal gelesen
Dakar 2020: X-raid Cyril Despres geht - Carlos Sainz bleibt
Der fünffache Dakar Sieger auf dem Motorrad Cyril Despres nimmt seinen Hut bei X-raid - Carlos Sainz bleibt

Der fünffache Dakar-Sieger auf dem Motorrad (2005, 2007, 2010, 2012, 2013), der Franzose Cyril Despres, hat offiziell seinen Abschied beim deutschen X-raid Mini Team bekanntgegeben - Medien hatten bis zum Wochenende noch über eine Fortsetzung mit X-raid spekuliert. "Bye Bye Mini, es war mir eine grosse Ehre ein Teil des X-raid Teams und Pilot des Mini Buggy zu sein," sagte Despres. "Mein Dank geht an die Familie Quandt und das ganze Team und natürlich meine Sponsoren. Ich habe mich entschlossen, zukünftig neue Abenteuer auszuprobieren!"



Der Franzose galt neben den Spanier Marc Coma als Genie auf dem Motorrad, zweifelhaft blieb aber sein Sieg der Dakar 2012, als er von einem anderen Fahrer aus einem Schlammloch gezogen wurde, er dann den Helfer aber stehen liess. Der Dakar-Veranstalter annullierte die Passage später, gab aber ausgerechnet Cyril Despres einen Zeitbonus und schenkte ihm somit am Ende den Gesamtsieg. Vom 2015 bis 2018 fuhr Despres dann mit Peugeot in einem Auto, sein bestes Ergebnis hier war der 3. Platz 2017. Dafür gewann er die "Silk Way Rally" gemeinsam mit Rally-Veranstalter (Rallye du Maroc) David Castera 2016 und 2017. Erst nach dem Ausstieg von Peugeot wechselte er 2018 zum deutschen X-raid Team.



X-raid hat zur Dakar aber bereits jetzt schon gute Karten: Neben "Dakar-König" Stéphane Peterhansel, der erstmals mit seiner deutschen Frau Andrea auf der Dakar starten (und siegen) will, wird der spanische Dakar-Sieger Carlos Sainz nach seinem vergeigten X-raid Debut 2019 wieder für das Treburer Team an den Start gehen. Der ehemalige WRC Weltmeister startete seine Rallyraid Karriere 2006 mit Volkswagen und gewann 2007 die FIA Cross Country Weltmeisterschaft. 2010 siegte er dann im VW Race Touareg auf der Dakar, 2011 wurde er 3. Nach dem Ausscheiden Volkswagens machte er 2012 Pause, startete dann 2013 mit einem US-Buggy, 2014 mit einem SMG Buggy und stieg dann 2015 beim neuen Peugeot-Werksteam ein. Mit Peugeot konnte er 2018 einen zweiten Dakar-Sieg für sich verbuchen.



Der Start auf der Dakar 2019 - erstmals für X-raid - stand unter keinem guten Stern. Sainz kam mit dem Buggy noch nicht so richtig klar, dazu gab es Probleme mit dem Reifendruck-Regelsystem. Immerhin kam er ins Ziel und belegte Platz 13. Nachdem zuerst Toyota Interesse an Sainz zeigte, sich dann aber für die "Mega"-Kombination Fernando Alonso / Marc Coma entschied, wird Sainz auch 2020 wieder für X-raid - und wieder im Mini-Buggy starten. Ende dieser Woche wird Sainz als grossen Test mit X-raid auf der "Rallye du Maroc" starten, dem Abschluss des "FIA Cross Country World Cup for Rallies" 2019.

hs/schekahn | Fotos: Cyril Despres, Red Bull Content Pool


 

WEITERE PASSENDE NACHRICHTEN ZUM ARTIKEL

Bezahlte Empfehlung | Anzeige


VIDEO TIP AUS UNSEREM KINO



SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE


Bezahlte Empfehlung | Anzeige


Social Media und Kontakt

Facebook

social

Twitter

social

Youtube

video

Dailymotion

video

Newsletter

kontakt

E-Mail Box

kontakt


Bezahlte Empfehlung | Anzeige



Bezahlte Empfehlung | Anzeige


SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE


Bezahlte Empfehlung | Anzeige